Startseite » Der Mönch von Mokka | Buchtipp

Der Mönch von Mokka | Buchtipp

Eine neue Buchvorstellung: Der Mönch von Mokka aus unserem Büchereck ☕️📖

Der Mönch von Mokka – Die Geschichte des gefährlichsten Kaffees der Welt

Dave Eggers (Washington Post)

Der Mönch von Mokka ist ein halbdokumentarischer Roman. Basierend auf stundenlangen Interviews über 3 Jahre hinweg porträtiert Dave Eggers den abenteuerlichen Weg des 24 jährigen Mokhtar Alkanshali, der in einem amerikanischen Problemviertel in San Francisco aufgewachsen ist, vom Portier zum erfolgreichen Kaffeeproduzenten.

Mokhtar hat als Kind im Jemen gelebt und sich zur Aufgabe gemacht, im einstigen Heimatland des arabischen Kaffeehandels wieder erstklassischen Kaffee herzustellen.

Die Hafenstadt Mokka war schon vor 500 Jahren Hauptumschlagplatz für arabischen Kaffee. Heutzutage ist der Kaffeeanbau im Jemen fast in Vergessenheit geraten.
Mokhtar stellte den Kaffeebauern Wissen und Hilfsmittel zur Verfügung, um die Qualität des Kaffees zu verbessern. Dabei standen die Farmer immer an erster Stelle und sollten mit einem fairen Preis bezahlt werden.

Im Jemen selbst herrschen bürgerkriegsähnliche Zustände und nicht nur einmal musste Mokhtar bei seinen Reisen im Land um sein Leben fürchten. Er rettete sich nicht nur durch sein Arabisch und seine freundliche Art aus brenzlichen Situationen, sondern auch durch seine Begeisterung, wenn er über die Qualität des jemenitischen Kaffees sprach.

Am 9. Juni 2016 wurde in den Blue-Bottle-Cafés überall in den USA die erste Tasse seines Kaffees „Port of Mokha“ ausgeschenkt für 16 Dollar. Dieser jemenitische Kaffee galt in Kennerkreisen als einer der besten der Welt. Mittlerweile gibt es ihn auf 4 Kontinenten und nun auch zu erschwinglicheren Preisen.

Dave Eggers und Mokhtar Alkanshali gründeten mit einem Teil der Erlöse aus dem Buch die Stiftung Mokka Foundation. Sie bietet u.a. Farmern und deren Familien finanzielle Unterstützung und fördert den Erhalt natürlicher Ressourcen.

Port of Mokha
Text: Brigitte Hauff
Copyright Fotos: Port of Mokha, Spiegel.de