Vereinssatzung des Ulmer Weltladen e.V.

 

§ 1 Name, Sitz

(1) Der Verein führt den Namen "Verein Ulmer-Weltladen"
(2) Der Verein hat seinen Sitz in Ulm (Donau)
(3) Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und erhält dann den Zusatz "e.V.".

§ 2 Zweck

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO).

(2) Zweck des Vereins ist die Förderung

  1. der Völkerverständigung
  2. der Entwicklungshilfe
  3. der Erziehung und Bildung
  4. der Gesundheitspflege
  5. der Jugendhilfe
  6. der Kunst
  7. der selbstlosen Unterstützung hilfsbedürftiger Personen i.S.v. § 53 AO.

(3) Der Satzungszwecke wird verwirklicht insbesondere durch

  1. Information der Öffentlichkeit über Probleme der Dritten Welt und die Zusammenhänge zwischen ihr und den Industrienationen durch Unterhaltung eines Informationszentrums und die Durchführung von Vorträgen;
  2. Organisation und Durchführung von Entwicklungsprojekten in Ländern der Dritten Welt;
  3. Veranstaltungen, Organisaion und Durchführung von Konzerten und Kunstausstellungen;
  4. ausgeübte Sorge für notleidende oder gefährdete Menschen. Die Sorge kann sich auf das gesundheitliche, sittliche, erzieherische oder wirtschaftliche Wohl erstrecken und Vorbeugung oder Abhilfe bezwecken;
  5. die Beschaffung von Mitteln durch Beiträge, Spenden und Veranstaltungen, die der ideellen Werbung für den geförderten Zweck dienen;
  6. die Weiterleitung der beschafften Mittel an steuerbegünstigte Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts, welche diese Mittel unmittelbar für die in § 2 Abs. 2 dieser Satzung genannten steuerbegünstigten Zwecke verwenden.
  7. Diesbezüglich ist der Verein als Förderverein i.S.v. § 58 Nr. 1 AO tätig.

(4) Der Verein darf sich zur Erfüllung seiner Aufgaben auch einer Hilfsperson im Sinne des § 57 Abs. 1 Satz 2 AO bedienen, soweit er die Aufgaben nicht selbst wahrnehmen kann oder will.

§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) der Verein ist selbstlos tätig: er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2) Der Verein verfolgt in der Durchführung des § 2 ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung (AO).

(3) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die dem Zweck und den Zielen der Vereinsarbeit zustimmen.

(2) Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet auf Antrag der Vorstand.

(3) Die Mitgliedschaft endet außer durch Tod a) durch schriftliche Austrittserklärung b) durch Ausschluss durch die Mitgliederversammlung

(4) Ein Mitglied kann nur dann ausgeschlossen werden, wenn es sich vereinsschädigend verhält. Der Ausschluss wird mit einer Mehrheit von 2/3 der auf einer Mitgliederversammlung abgegebenen Stimmen vollzogen. Voraussetzung ist, dass die Frage des Ausschlusses auf der Tagesordnung stand.

§ 5 Mitgliedsbeitrag

(1) Jedes Mitglied verpflichtet sich zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrags. Die Mindestbeitragshöhe wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

(2) Über Ermäßigung oder Erlass des Beitrags in Einzelfällen aus Billigkeitsgründen entscheidet der Vorstand.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind

(1) die Mitgliederversammlung,

(2) die Arbeitsgruppen und der Arbeitskreis,

(3) der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

(2) Aufgaben der Mitgliederversammlung sind

  1. Entgegennahme des Geschäfs- und Kassenberichts des Vorstands
  2. Wahl und Entlastung bzw. Abwahl des Vorstands
  3. Festsetzung der Mindestbeitragshöhe
  4. Beschluss über Anträge
  5. Ausschluss von Mitgliedern
  6. Beschluss über Satzungsänderungen oder Auflösung des Vereins

(3) Der Vorstand beruft mindestens einmal jährlich die Mitgliederversammlung ein. Sie ist mindestens vier Wochen vorher unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung schriftlich bekannt zu geben.

(4) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand einzuberufen, wenn mindestens 25 Vereinsmitglieder beim Vorstand einen diesbezüglichen Antrag unter Angabe des Verhandlungsgegenstandes stellen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen müssen mindesten zwei Wochen vorher unter Angabe von Ort, Zeit und der Tagesordnung bekannt gegeben werden.

(5) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 1/10 der Mitglieder anwesend sind. Im Falle der Beschlussunfähigkeit ist eine zweite Mitgliederversammlung frühestens nach zwei, spätestens nach vier Wochen einzuberufen und abzuhalten. Sie ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(6) Zur Änderung der Satzung oder der Auflösung des Vereins ist die Zustimmung von 2/3 der anwesenden Mitglieder erforderlich.

(7) Jedes Mitglied hat eine Stimme - unabhängig von der Beitragshöhe. Beschlüsse werden - falls nichts anderes vorgesehen - mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

(8) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der/die Vorsitzende des Vereins, im Verhinderungsfall ein anderes Vorstandsmitglied. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden vom/von der Vorsitzenden protokolliert und unterzeichnet.

§ 8 Arbeitsgruppen und Arbeitskreise

(1) Zur Durchführung der Aufgaben des Vereins bildet die Mitgliederversammlung Arbeitsgruppen. Die Arbeitsweise der Arbeitsgruppen wird durch Geschäftsordnungen geregelt. Die Gruppen wählen ihre Sprecher/innen und Stellvertreter/innen selbst.

(2) Die Mitglieder der Arbeitsgruppen bilden den Arbeitskreis.

(3) Der/die Vorsitzende des Vereins oder seine/ihre Vertretung leitet den Arbeitskreis.

(4) Der/die Vorsitzende beruft mindestens dreimal jährlich den Arbeitskreis ein.

(5) Im Arbeitskreis informieren sich die Arbeitsgruppen und koordinieren ihre Arbeit.

(6) Der Arbeitskreis ist beschlussfähig, wenn 1/3, mindestens jedoch zehn seiner Mitglieder anwesend sind. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse des Arbeitskreises sind hinfällig, wenn mindesten drei Vorstandsmitglieder Widerspruch zu Protokoll geben und innerhalb einer Woche eine neue Sitzung einberufen und dabei Einspruch erheben; diese Sitzung kann frühestens zwei Wochen nach der ersten Sitzung stattfinden.

§ 9 Vorstand

(1) Der Vorstand des Vereins besteht aus fünf Mitgliedern: dem/der Vorsitzenden, seinem/ihrer Stellvertreter/in, dem Kassenwart/in und zwei weiteren Mitgliedern. Dem Vorstand sollen mindestens zwei Vertreter/innen der Arbeitsgruppen angehören.

(2) Der/die Vorsitzende und sein/ihre Stellvertreter/in vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jede/r von ihnen ist alleinvertretungsberechtigt.

(3) Die Amtsdauer des Vorstands beträgt zwei Jahre, wenn er nicht vorzeitig abgewählt wird. Er bleibt jedoch auch über diese Zeit hinaus im Amt, bis ein neuer Vorstand durch die Mitgleiderversammlung gewählt ist.

§ 10 Auflösung

(1) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins zu gleichen Teilen an die Vereine

    "Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V.", Sitz Stuttgart
    "Bischöfliches Hilfswerk Misereor e.V.", Sitz Aachen

(2) Diese Institutionen haben das Vereinsvermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke im Sinne des § 2 der Satzung zu verwenden.

Wichtige Partner im Fairen Handel:

deab Logo graudwp grauEP LOGO simpel grauffh logo grauGEPA grauWeltladen DV grau